SW-Fischwanderhilfen [FWH]

Fischwanderhilfen wie Fischaufstiegshilfen und Fischleitern sind Umgehungshilfen bei Querbauwerken wie Staumauern in Fließgewässern, die es Fischen und Kleinlebewesen ermöglichen, diese Barrieren zu überwinden, um zum Beispiel zu ihren Laichplätzen flussaufwärts „wandern“ zu können.

Fischwanderhilfen nach dem Prinzip „Vertical Slot“ ermöglichen es Fischen und Kleinlebewesen, Querbauwerke im Fließgewässer zu umgehen. Die Funktionsfähigkeit hinsichtlich der Passierbarkeit der Fischwanderhilfe wird ebenso sichergestellt wie eine durchgehende Fließgewässersohle.

  • Platzersparnis durch geringere Bauteilgröße
  • Kostenersparnis durch geringere Grundablöse
  • Enorme Zeitersparnis durch den Einsatz von Fertigteilen
  • Auch bei unterschiedlichem Wasserstand kein Trockenfallen möglich
  • Ideale Durchgängigkeit für Steine und Treibgut
  • Nachbildung natürlicher Untergrundverhältnisse (Sohlsubstrat)
  • Austausch von Benthosorganismen und Solsubstrat bleibt erhalten
  • Geeignet für Fische aller Arten, Altersstufen und Schwimmstärken
  • Hydraulische Passbarkeit kann genau definiert werde

Ökologische Gründe: Ca. 80% der heimischen Fischfauna stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Art

  • Laichwanderung unterbunden
  • Beste Laichplätze sind nicht erreichbar
  • Populationsaustausch unterbunden
  • Wiederbesiedelung nach Katastrophen: Katastrophendrift bei Hochwässern, Gewässergütekatastrophen

 

Kriterien für die Planung

  • Fischpass muss für alle Fische zu jeder Jahreszeit passierbar sein, auch für schwimmschwache oder bodenlebende Arten (z.B.: Koppe)
  • Einstieg muss auffindbar sein
  • Situierung: Optimalerweise am Prallhang in der Nähe des Turbinenauslaufs bzw. gleich hinter dem Tossbecken
  • Lockströmung